Round table

Frank Heyworth

 heyworth Frank Heyworth ist seit zehn Jahren als Programmberater des ECML tätig und koordinierte eine Reihe von ECML-Projekten im Bereich Lehrerausbildung, Projektmanagement und Qualitätssicherung. Seine Veröffentlichungen für das ECML umschliessen „A Guide to Project Management“ und „the Set up and Organisations of Innovation in Language Education“. Nach seinem Studium der Anglistik und der Erziehungswissenschaften in Oxford unterrichtete er Englisch in der Erwachsenenbildung und im Hochschulwesen in Skandinavien, im Iran, in Deutschland und Frankreich. Ausserdem arbeitete er für den British Council in Ghana und Nigeria als Ratgeber für Sprachunterricht, bevor er zu der Eurocentres Foundation in der Schweiz stiess und dort zunächst als Leiter der Schulen und dann als Generaldirektor tätig wurde. Er ist der Gründe von Eaquals und war bis vor kurzem Mitglied der Eaquals-Direktion. Neben zahlreichen Publikationen zu Anwendungen des GERF und über Qualität in Spracherziehung trug er durch häufige Präsentationen zu Fachkonferenzen bei.

Claudine Brohy

 brohy Claudine Brohy wurde an der Schweizer Sprachgrenze geboren und ist dort mehrsprachig aufgewachsen. Nach ihrer Ausbildung zur Sprachlehrerin studierte sie Soziolinguistik. Zurzeit unterrichtet sie an der zweisprachigen Universität Fribourg/Freiburg Linguistik und Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Darüber hinaus ist sie in der LehrerInnenausbildung tätig, dies v.a. im Bereich des zweisprachigen Unterrichts. Sie ist Mitglied von Arbeitsgruppen und Komitees auf kantonaler, nationaler und internationaler Ebene. Claudine Brohy engagiert sich im Umfeld der Sprachenpolitik und der Sprachenrechte, multilingualer Konzepte, dem mehrsprachigen Unterricht sowie bei der Vulgarisierung von wissenschaftlichen Konzepten rund um die Mehrsprachigkeit, dies z.B. im Europarat wie auch in eidgenössischen Gremien. Ihre Forschungsinteressen umfassen die Evaluation mehrsprachiger Unterrichtsmodelle, die Diglossie, die Sprachplanung, die Minderheitenrechte und Sprachkontakte im Allgemeinen wie auch die Schnittstelle zwischen der institutionellen, sozialen und individuellen Mehrsprachigkeit.

Leon de Stadler

 destalder Leon de Stadler ist Direktor des Südafrikanischen Sprachenzentrums an der Universität Stellenbosch. Das Zentrum bietet ein breites Spektrum von Dienstleistungen zur Unterstützung von Sprachenpolitik an. Dazu gehören eine Vielzahl von Sprach- und Kommunikationskursen, ein Angebot von Schreib- und Lesewerkstätten, Terminologie-Entwicklung, Übersetzungs- und andere Sprachdienstleistungen sowie Lernberatungen. Leon de Stadler hat sich im Bereich der Sprachplanung und des –managements sowie der Dokumentation spezialisiert. 2002 leitete er die Entwicklung der Sprachenpolitik an der Universität Stellenbosch. Im selben Jahr gründete er auch das Sprachenzentrum. Seither ist er federführend an der Entwicklung und dem Management von Sprachenpolitik und -planung an seiner Institution beteiligt.

Isabelle Jacobi (moderation)

 jacoby Isabelle Jacobi leitet seit 2012 die Polit-Sendung „Echo der Zeit“ von Radio SRF, wo sie auch als Produzentin wirkt; seit knapp 15 Jahren arbeitet die 45-jährige Journalistin bei Radio SRF, während drei Jahren als freie Korrespondentin in New York. Sie hat an der kalifornischen Pepperdine University Journalismus studiert und an der Universität Bern Englische und Amerikanische Literatur, Schweizer Geschichte und Theaterwissenschaft (lic.phil.hist.). In New York erwarb sie zudem ein Business-Zertifikat an der Columbia University.