Die Sprachenlandschaft der Schweiz
 
Die vier Nationalsprachen der Schweiz sind Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Alle Sprachen ausser Rätoromanisch sind gleichwertige Amtssprachen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Mehr darüberhttp://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_der_Schweiz

Schweizerischer Nationalfonds
NFP 56 «Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz»
Das Nationale Forschungsprogramm «Sprachenvielfalt und Sprachkompetenz in der Schweiz» (NFP 56) will wissenschaftliche Grundlagen für die schweizerische Sprachenpolitik schaffen. Es ist in drei Schwerpunkte gegliedert:
  • die Klärung der rechtlichen Voraussetzungen und der Rahmenbedingungen sprachpolitischen Handelns
  • die Erarbeitung besserer Kenntnisse bezüglich Förderung von Sprachkompetenzen und Kommunikationsfähigkeit
  • die Prüfung des Zusammenspiels zwischen Sprache und Identität
Die Ziele der schweizerischen Sprachenpolitik sind einerseits die Verstärkung des Verständnisses zwischen den Sprachgruppen, andererseits die Förderung der sprachbezogenen Identitätsbildung der Individuen und ihrer erst- und mehrsprachigen Kompetenzen.
Mehr: http://www.snf.ch/D/forschung/Forschungsprogramme/abgeschlossen/Seiten/_xc_nfp56.aspx

Institut für Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg und Pädagogischen Hochschule Freiburg
Das Institut für Mehrsprachigkeit widmet sich der Forschung auf dem Gebiet der Mehrsprachigkeit in ihren sprach¬wissenschaftlichen, sozialen, politischen, wirtschaftlichen und pädagogischen Facetten. Forschungsschwerpunkte des Instituts sind insbesondere die Bereiche Schule und Unterricht, Migration, Arbeitswelt sowie Evaluierung von Sprachkompetenzen.
Mehr: http://www.institut-mehrsprachigkeit.ch/de